FAQ

  • Was ist Weiterbildung?

    Wenn wir von Weiterbildung sprechen, meinen wir Weiterbildung im Sinne des §1 im rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz: Weiterbildung ist ein eigenständiger mit Schule, Hochschule und Berufsausbildung gleichberechtigter und verbundener Teil des Bildungswesens in öffentlicher Verantwortung. Sie dient dem ganzen Menschen, seinen persönlichen, beruflichen und gesellschaftlichen Bedürfnissen. Weiterbildung im Sinne des Gesetzes umfasst organisiertes Lernen in den gleichrangigen und gleichwertigen Bereichen der allgemeinen, politischen und beruflichen Weiterbildung, soweit sie nicht Schule oder Hochschule, Berufsausbildung oder der außerschulischen Jugendbildung durch Gesetz, Rechts- oder Verwaltungsvorschriften zugeordnet oder soweit sie nicht durch besondere Rechtsvorschriften erfasst ist.

  • Warum ist Weiterbildung wichtig?

    Warum ist Weiterbildung wichtig? Weiterbildung dient der Verwirklichung des Rechts auf Bildung. Mit bedarfsgerechten Bildungsangeboten trägt sie zur Chancengerechtigkeit, insbesondere zur Gleichstellung von Frau und Mann und von behinderten und nicht behinderten Menschen, bei. Sie kann Bildungsdefizite abbauen, zur Vertiefung, Ergänzung und Erweiterung vorhandener oder dem Erwerb neuer Kenntnisse, Fähigkeiten und Qualifikationen führen und ein eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Handeln im privaten und öffentlichen Leben sowie Mitwirkung und Mitverantwortung im beruflichen und öffentlichen Leben ermöglichen.

  • Für wen ist Weiterbildung gedacht?

    Das Besondere am rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz ist, dass es niemanden ausschließt.

  • Ist informelles Lernen auch Weiterbildung?

    Auch wenn informelle Lernprozesse eine bedeutende Rolle im Bildungsprozess spielen, gehören individuelles Lernen, individueller Unterricht, individuelle Beratungen, Konferenzen, verbandsinterne Versammlungen sowie gesellige Veranstaltungen, und zwar ohne Rücksicht auf die Form ihrer Durchführung, nicht zur staatlich geförderten Weiterbildung.

  • Darf jeder an Weiterbildung teilnehmen?

    Weiterbildung in Rheinland-Pfalz wendet sich an Bürgerinnen und Bürger, die sechzehn Jahre und älter sind, nach oben gibt es keine Grenze. Darüber hinaus müssen die Veranstaltungen für jede Person zugänglich sein, ohne Rücksicht auf ihre politische, religiöse oder weltanschauliche Zugehörigkeit sowie Abstammung, Nationalität, gesellschaftliche oder berufliche Stellung.

  • Gibt es das Recht auf Weiterbildung nur in Rheinland-Pfalz?

    Bildung ist Ländersache. So unterscheidet sich die Situation aufgrund unterschiedlicher Landesgesetzgebung tatsächlich von Bundesland zu Bundesland.

  • Was ist das Besondere in Rheinland-Pfalz?

    In Rheinland-Pfalz ruht die Weiterbildung auf einem breiten Fundament. Der institutionelle Rahmen wird durch verlässliche, professionelle und innovative Trägerorganisationen gebildet. Bei den qualifizierten und engagierten Lehrkräften wird nicht unterschieden ob sie haupt-, neben- oder ehrenamtlich tätig sind.

  • Wie sieht es in meinem Bundesland aus?

    Auf die deutsche Weiterbildung wirken neben Ländergesetzen, auch Bundes- und europäische Gesetze. Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung führt eine Übersicht über die relevanten Gesetze (www.die-bonn.de/weiterbildung/wb_fakten/recht_politik/landesgesetze.aspx).

  • Weiterbildung ist doch Privatsache, was hat der Staat damit zu tun?

    In Rheinland-Pfalz ist Weiterbildung ein eigenständiger mit Schule, Hochschule und Berufsausbildung gleichberechtigter und verbundener Teil des Bildungswesens in öffentlicher Verantwortung.

  • Erhalten Teilnehmende persönliche Zuschüsse?

    Unter bestimmten Voraussetzungen erhalten Teilnehmende in Rheinland-Pfalz über die Bildungsprämie oder den Qualischeck persönliche Zuschüsse. Häufig übernehmen auch Arbeitgeber die Kosten einer Weiterbildung.

  • Wenn die Wirtschaft von Weiterbildung profitiert, warum zahlt diese dann nicht dafür?

    Unternehmen übernehmen häufig die Kosten für Weiterbildungen ihrer Mitarbeitenden. Darüber hinaus haben die im Lande Rheinland-Pfalz Beschäftigten gegenüber ihrem Arbeitgeber für Zwecke der Weiterbildung nach Maßgabe der Bestimmungen des Bildungsfreistellungsgesetzes einen Anspruch auf Freistellung von der Arbeit unter Fortzahlung ihres Arbeitsentgelts.

  • Wer kontrolliert die Verwendung der Gelder?

    Die Kontrolle über die Verwendung der Mittel liegt beim zuständigen Ministerium, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion sowie der Statistikkommission.

  • Wofür werden die Haushaltsmittel verwendet?

    Vereinfacht gesagt, werden die Haushaltsmittel für Personalkostenzuschüsse sowie zur Förderung von Weiterbildungsveranstaltungen geleistet.

  • Wo finde ich mehr zum Thema Weiterbildung in Rheinland-Pfalz?

    Auf der Seite des zuständigen Ministeriums (mbwwk.rlp.de/themen/weiterbildung), beim Landesbeirat für Weiterbildung (www.landesbeirat-fuer-weiterbildung.de) und auf dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsportal (weiterbildungsportal.rlp.de) gibt es weitere Informationen

  • Was passiert mit meinen Daten, wenn ich die Petition unterschreibe?

    Die Daten werden ausschließlich für die Petition bzw. Kampagne gespeichert. Personenbezogene Daten werden an Dritte nur im Rahmen der Petitionsbearbeitung weitergegeben, in keinem Falle für Werbezwecke. Wenn Sie auf change.org unterschreiben, können Sie sich hier ausführlich über die Datenschutzrichtlinien der Plattform informieren: https://www.change.org/policies/privacy

  • Gehe ich mit der Unterzeichnung der Petition irgendwelche Verpflichtungen ein?

    Nein. Sie unterstützen lediglich das Anliegen der Sicherung und des Ausbaus der Weiterbildung in Rheinland-Pfalz, damit Weiterbildung auch in Zukunft für alle gesellschaftlichen Schichten und Altersklassen verfügbar ist und bleibt.

  • Welche Organisationen unterstütze ich mit meiner Unterschrift?

    Sie unterstützen die staatlich anerkannten Weiterbildungsträger in Rheinland-Pfalz, siehe „Wer wir sind“ (www.rette-bildungskette.de/wer-wir-sind)